E-Sport: Olympisches Komitee diskutiert über Aufnahme

Die Verantwortlichen der Olympischen Spiele diskutieren im Rahmen eines offenen Forums die Möglichkeit, E-Sport zu einer olympischen Disziplin zu machen.

Als erstes einmal müssen wir eine Sache klären: Es heißt Olympische Spiele, nicht Olympiade. Die Olympiade ist der Zeitraum zwischen den Spielen. Haben wir das geklärt? Gut, dann weiter im Text. Die Diskussion, ob E-Sport, einmal abgesehen vom eigenen Namen, ein Sport ist, ist so alt wie der E-Sport selbst. In diversen Ländern dieser Welt führte die Debatte mittlerweile längst dazu, dass E-Sport entweder einen ähnlichen oder gar den vollen Status als Sport anerkannt bekam, so zum Beispiel in Südkorea, den USA, Italien oder Finnland. Bereits 2016 hatten 45 Länder das kompetitive Videospielen entweder bereits anerkannt, oder befanden sich auf dem Weg dorthin. In Deutschland sperrt sich seit jeher der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), da E-Sport kein Sport ist, immerhin werde sich ja kaum in athletischer Weise bewegt. Argumente, die präzise hinterfragen, warum dann Schach, Formel 1 oder Darts als Sport gelten, werden gekonnt ignoriert. Und während hierzulande das Internet noch für alle Menschen Neuland ist, ist das Internationale Olympische Komitee (IOC) schon einen Schritt weiter.

IOC organisiert E-Sport-Forum

So wurde jüngst im Rahmen eines Forums über die Möglichkeit gesprochen, E-Sport als olympische Disziplin aufzunehmen und somit im Rahmen der Olympischen Spiele auf höchster Ebene auszutragen. Das vom IOC in Kooperation mit der Global Association of International Sports zu diesem Thema veranstaltete Forum stellte dabei die Frage, was für ein solches Szenario geschehen müsse. Im Kern ging es um das anhaltende Wachstum des E-Sports, die Evolution der Olympischen Spiele und die Frage, ob E-Sport ein Sport ist und, wenn ja, ob es in das Ökosystem der Spiele passt. Geladen waren unter anderem 150 Personen aus dem Bereich E-Sport, darunter Spieler, Sponsoren und Publisher.



Während des Forums kam insbesondere ein Problem zutage, nämlich dass es keinen internationalen Dachverband für den elektronischen Sport gibt. Ein Verband, der „die olympischen Werte, Regeln und Regularien“ beherzige. Ob eine solche Diskussion tatsächlich irgendwann dazu führen wird, dass E-Sports olympisch wird, bleibt abzuwarten. Möglich wäre auch, dass es neben den Sommer- und den Winterspielen bald auch eine dritte Veranstaltung unter dem Banner des IOC geben könnte: Olympische E-Sport-Spiele. Diese müssten dann aber wohl ohne Shooter auskommen, da eines der größten Probleme der Anerkennung ist, dass eine olympische Disziplin nicht das Töten anderer Spieler als Inhalt haben kann.

Mehr zum Forum lest ihr in der unten verlinkten Quelle. Ob und wann E-Sport tatsächlich weltweit anerkannt und gar zur olympischen Disziplin wird, bleibt abzuwarten.

Quelle: IOC

Meine Meinung: Es stimmt, dass E-Sport nicht wirklich in die Sommer- oder Winterspiele passt. Ein eigenes Event für Elektronische- und Brettspiele könnte ich mir aber sehr gut vorstellen, gepaart mit einer Anerkennung als Sport und einem Weltverband. Glaubt ihr, dass E-Sport irgendwann olympisch wird?


One Reply to “E-Sport: Olympisches Komitee diskutiert über Aufnahme”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.