PlayStation Vita: Sony wird die Produktion in Kürze einstellen – kein Nachfolger in Sicht

Sonys gescheiterte Handheld-Konsole PlayStation Vita hat es bald hinter sich. Das gab das Unternehmen aus Japan am Donnerstag bekannt.

Insbesondere Fanboys und die Medien sind oft sehr schnell damit, das Scheitern eines Systems breitzutreten und sich darüber lustig zu machen. Das gilt ganz besonders für die erfolgsverwöhnten Sony-Jünger, die gerne den Erfolg der PlayStation 2 oder der PlayStation 4 im Vergleich zur Konkurrenz hervorheben. Diese kleine Gruppe der Hardcore-Fans, die es in jedem Lager gibt, spottet nur zu gerne über die im Vergleich weniger hohen Verkaufszahlen der Xbox One, wobei Microsoft schon lange keine Zahlen mehr nennt. Die Wii U dagegen, die bekanntlich ein großer Flop war, wird meist nur noch belächelt. Vergessen wird dabei oft, dass auch Sony seine Leichen im Keller hat, allen voran die PlayStation Vita, die es trotz überlegener Technik nicht schaffte, die Vormachtstellung von Nintendo 3DS und Smartphones zu durchbrechen. Und wie es nun heißt, wird das gescheiterte System in Kürze sein Ende finden.

Das zumindest gab Sony in Japan am Donnerstag bekannt. So wird die Produktion des Handheld-Systems, welches euch Spiele in beeindruckender Grafik für Unterwegs bescherte, im kommenden Jahr komplett eingestellt. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass ab diesem Zeitpunkt nur noch Restbestände im Handel verkauft werden, bis die Vorräte erschöpft sind. Die PlayStation Vita folgte auf die mit 81 Millionen verkauften Einheiten deutlich erfolgreichere PlayStation Portable im Jahre 2011. Zu Beginn plante Sony mit diversen großen Spielen und Kompatibilitäten mit der PlayStation 4, diese werden aber kaum genutzt und die AAA-Produktion für das Handheld wurde komplett eingestellt, was die Verkaufszahlen noch weiter drückte. Lediglich 16 Millionen PlayStation Vita haben bis zum Juni 2018 den Besitzer gewechselt. Aus diesem Grund und vermutlich auch aufgrund des Anhaltenden Erfolgs Nintendos mit 3DS und Switch, wird es auch keinen Nachfolger von Sony geben, wie Senior Vice President Hiroyuki Oda im Rahmen der Tokyo Game Show 2018 bestätigt.

Die Einstellung der PlayStation Vita gilt vorerst nur für Japan, wird aber voraussichtlich weltweit zum Tragen kommen. Im Westen hat sich das System schließlich noch schlechter verkauft, als in der Heimat. Zuletzt hatte Sony auch den Support der PlayStation 2 in Japan eingestellt.

Quelle: Gematsu

Meine Meinung: Es wird an der Zeit, dieses nicht profitable Gerät aus dem Markt zu nehmen. Die PlayStation Vita hatte leider nie eine Relevanz und kam schnell in den Teufelskreis, den auch Microsoft mit Kinect zweifach erlebte: Keine Käufer bedeuten keine Spiele und keine Spiele bedeutet keine Käufer. Besitzt ihr eine PlayStation Vita?

Ihr wollt Readyplay unterstützen? Versucht es doch mal mit unseren Affiliate-Links für MMOGA (Link) und Amazon (Link). Ihr zahlt keinen Cent mehr, und wir erhalten eine kleine Provision. Vielen Dank im Voraus.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.