Red Dead Redemption 2: So geht das Spiel mit Frauen um

In einem aktuellen Interview sprechen die Verantwortlichen von Rockstar über die Darstellung von Frauen im kommenden Western-Epos Red Dead Redemption 2.

Aktuell schreiben wir das Jahr 2018, die Welt ist größtenteils aufgeklärt, die primären Geschlechter genießen die exakt gleichen Rechte, es gibt mehr als 1.000 weitere Geschlechter und auch Menschen aller Ethnien können in der Theorie friedlich miteinander leben. Eine Tatsache, die erst die jüngste Geschichte herauskristallisiert hat. Noch vor 100 Jahren war das ganz anders, da durften Frauen in den meisten Ländern zum Beispiel gar nicht wählen oder viele andere Dinge tun, die heute selbstverständlich sind. Heute dagegen gibt es zum Beispiel Videospiele, und knapp 50 Prozent aller Gamer sind weiblich, die auch in historischen Zeiten spielen können. Entwickler müssen dann entscheiden, ob sie die historischen Gegebenheiten akkurat darstellen, oder wie im Falle der Assassin’s Creed-Serie mit der Historie brechen und zugunsten der Diversität Frauen in Kriegerpositionen darstellen Und dann gibt es Hate-Kampagnen gegen Strategiespiele mit hoher Frauenquote. Wenn ihr euch fragt, welchen Ansatz das ebenfalls historische Red Dead Redemption 2 von Rockstar Games verfolgen wird, haben die Entwickler eine Antwort für euch.

So äußerten sich jüngst die Rockstar-Gründer Dan und Sam Houser zu der Thematik und gaben zu verstehen, dass die Spieler durchaus zufrieden sein werden. Hintergrund war die Tatsache, dass es in den bisherigen Trailern und Videos zu Red Dead Redemption 2 kaum Vertreterinnen der Damenwelt zu sehen waren. Zufriedenstellend soll dagegen aber die tatsächliche Darstellung im Laufe der Handlung sein. Beispielhaft nennt Dan Houser die Figur Lillian Powell. Insgesamt sollen Frauen in Red Dead Redemption 2 verschiedene Machtebenen und Stärken repräsentieren. Im Spiel soll sogar die zu jener Zeit aufkeimende Frauenrechtsbewegung aufgreifen. „Es gibt diese alte Intelektuelle Lillian Powell, die nach einem Aufenthalt in New York in den Süden zurückkehrt“, so Houser. „Sie ist fast wie ein Dorothy Parker-Charakter [amerikanische Autorin und Frauenrechtlerin des frühen 20. Jahrhunderts, Anm. d. Red.]. Aber es gibt auch schwache Frauen, und welche, die schwach sind und dann stark werden. Andere wiederum glauben nur, stark zu sein, was auch für die Männer gilt.“ Die Zeit, in der Red Dead Redemption 2 spielt, war eine Zeit, in der Frauen anfingen, ihre Rollen zu hinterfragen und sich im Wilden Westen voll auszuleben. Sie wurden nicht von der Gesellschaft eingeschränkt, weil es keine Gesellschaft gab.

Selbst einen Eindruck verschaffen könnt ihr euch ab dem 26. Oktober auf der PlayStation 4 und Xbox One, wenn das Spiel mit extrem hoher Festplattennutzung veröffentlicht wird. Insgesamt wird euch die Story von Red Dead Redemption 2 satte 65 Spielstunden beschäftigen.

Quelle: Vulture

Meine Meinung: So lange die Darstellung realistisch ist, freue ich mich auf starke Frauen in Red Dead Redemption 2. Es wirkt gerade bei Konkurrent Ubisoft leider immer etwas erzwungen und Wirklichkeitsfern. Eine Söldnerin glaube ich ja noch, aber wenn dann halbe Armeen weiblich sind, ist das einfach unrealistisch. Was sagt ihr zur Frauendarstellung in Red Dead Redemption 2?

Ihr wollt Readyplay unterstützen? Versucht es doch mal mit unseren Affiliate-Links für MMOGA (Link) und Amazon (Link). Ihr zahlt keinen Cent mehr, und wir erhalten eine kleine Provision. Vielen Dank im Voraus.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.