Final Fantasy VII Remake: Laut Entwickler viel zu früh angekündigt

Mehr als drei Jahre nach der Ankündigung des heiß ersehnten Final Fantasy VII Remake haben die Entwickler eines realisiert: Die Vorstellung des Spiels erfolgte viel zu früh.

In einer perfekten Welt würden Entwickler, die ein Spiel entwickeln, dieses erst einmal so lange bearbeiten, bis etwas gezeigt werden kann. Ganz dem Beispiel von Bethesda folgend, die Fallout 4 Anno dazumal erst offiziell bestätigten, als es praktisch bereits fertig und bereit zur Veröffentlichung noch im gleichen Jahr war. Tatsächlich gestaltet sich die Spielwelt aber ganz anders, denn viel zu oft werden uns Spiele vor die Nase gesetzt, auf die wir dann noch Jahre ungeduldig warten dürfen. Bestes Beispiel sind dabei oft Sonys Exklusivspiele, darunter The Last Guardian, Rockstars Agent oder auch das 2015 erstmals angekündigte Death Stranding. Auch der japanische Publisher Square Enix ist vor solchen vorschnellen Vorstellungen nicht gefeit, wie jetzt von höchster Stelle eingeräumt wurde.

Final Fantasy VII Remake und Kingdom Hearts 3 Opfer des Drucks der Fans

So hat sich der Creative Director von Final Fantasy VII Remake und Kingdom Hearts 3, Tetsuya Nomura, die Zeit genommen, über die Spiele zu sprechen. Dabei räumte er auch ein, dass ihr viel zu früh von beiden Abenteuern erfahren habt. Nun müsse das Studio hinter den Games regelmäßig mit ungeduldigen Fans leben, die nichts sehnlicher wissen möchten, als wann die Spiele nun endlich erscheinen oder es einen nächsten Trailer zu sehen gibt. Es sei laut Nomura schwierig, einen geeigneten Termin für solche Ankündigungen zu finden, jedoch gab es bereits lange Zeit Druck auf Entwickler und Publisher, Final Fantasy VII Remake zu entwickeln. Den Fans sollte mitgeteilt werden, dass ihre Forderungen erhört wurden. Die ungeduldigen Fragen hätten dann aber nur eine andere Form angenommen.

Rückblickend war es demnach ein großer Fehler, Final Fantasy VII Remake so früh zu bestätigen. „Die Spieler wollen neue Informationen haben, egal ob ein Spiel angekündigt wurde, oder nicht“, so Nomura. „Es gibt nichts besseres, als es so lange wie möglich geheim zu halten. Aber heute gibt es viele Leaks und Gerüchte, von denen große Projekte Opfer werden. Und ich bevorzuge es, dass wir selbst unsere Spiele offiziell enthüllen, statt dies einem Leak oder Gerücht zu überlassen, welches Online die Runde macht.“ Gerade ausgelagerte Studios und falsche Gerüchte, die dementiert oder bestätigt werden wollen, seien ein Problem. Dies gilt auch für Final Fantasy VII Remake. „Ich bin mir bewusst, dass wir es viel zu früh angekündigt haben. Aber als die Gerüchte aufkeimten haben wir uns entschieden, es nicht länger geheim zu halten“, so Nomura weiter.

Auch weiterhin ist nicht bekannt, wann Final Fantasy VII Remake erscheinen wird. Zuletzt hieß es, dass die Planungsphase bereits weit überschritten sei. Kingdom Hearts 3 dagegen hat jüngst einen Release-Termin erhalten. Das Final Fantasy- und Disney-Crossover erscheint hierzulande am 29. Januar 2019 für Xbox One und PlayStation 4.

Quelle: Kingdom Hearts Insider

Meine Meinung: Erst wenn ein Spiel offiziell bestätigt wird, beginnt bei mir die Vorfreude. Daher bevorzuge ich es, wenn die Ankündigung so spät wie möglich erfolgt, um die Wartezeit kurz zu halten. Findet ihr auch, dass Final Fantasy VII Remake und Kingdom Hearts 3 zu früh angekündigt wurden?


2 Replies to “Final Fantasy VII Remake: Laut Entwickler viel zu früh angekündigt”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.