Rainbow Six Siege: Neues Bann-System sperrt jetzt auch Chat-Nachrichten

Ubisoft möchte, dass der Taktik-Shooter Rainbow Six Siege freundlicher wird. Zum neuen Bann-System gehört es nun auch, den Ingame-Chat zu überwachen und toxische Kommentatoren zu sperren.

Wo ein Spiel ist, da ist meistens auch eine Community, die aus jenen besteht, die gerne dieses Spiel spielen, dabei zusehen oder einfach nur das Drumherum ganz toll finden. Solche Communities haben immer gute und schlechte Personen darin, doch ihr Verhältnis bestimmt darüber, ob die Gemeinschaft als Ganzes eine gute oder eine toxische Gemeinschaft ist. Der Ubisoft-Shooter Rainbow Six Siege hat eine solche toxische Community. Sie ist geprägt von vielen sogenannten „Tryhards“, die selbst vor dem Töten der eigenen Kameraden nicht zurückschrecken, wenn ihnen das Ergebnis nicht zusagt. Beliebt sind darüber hinaus giftige, böse und zum Teil menschenrechtsverletzende Kommentare im Ingame-Chat. Bereits seit einiger Zeit versucht der französische Entwickler daher, gegen diese Giftigkeit an zuarbeiten. Erst kürzlich trat dazu ein neues Sperrsystem in Kraft, welches zum Beispiel rassistische und homophobe Kommentare sofort erkennt und sperrt. Wie Ubisoft bestätigt, wurde dieses System jetzt noch einmal überarbeitet.

System mit drei Strikes für Rainbow Six Siege

Das neue System, welches ab sofort in Kraft ist, sperrt demnach auch normale Beleidigungen und Flüche umgehend aus dem Spiel aus. Dies betrifft nicht nur Sprachnachrichten in Rainbow Six Siege, sondern auch den Textchat der PC-Version. Spieler, die sich nicht an die Sprachregeln von Ubisoft halten, werden ohne Vorwarnung und direkt für 27 Minuten beim ersten Vergehen gesperrt. Die Sperre gilt dabei für das gesamte Spiel, also auch Offline-Modi, Casual-Spiele und selbsterstellte Lobbys. Ein zweites Vergehen hat einen 2 Stunden-Ban zur Folge, ein dritter Strike hat eine Untersuchung von Seiten Ubisofts zur Folge. Ergebnis kann sein, dass der betreffende Spieler als Gift für die Gemeinschaft angesehen und für immer aus dem Spiel verbannt wird. Ein Beispiel, wie das neue System in Aktion funktioniert, zeigt ein Clip des Reddit-Nutzers EMU4, den ihr unter diesem Absatz findet.

Rainbow Six Siege wurde am 1. Dezember 2015 veröffentlicht und seitdem ständig um neue Inhalte erweitert, die kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Auch im E-Sport erfreut sich das Spiel großer Beliebtheit.

Quelle: Ubsioft

Meine Meinung: Ich bin selbst ein Rainbow Six Siege-Spieler und –Streamer und musste mich schon viel über toxische Spieler ärgern, die ihren Frust über eigene Fehler an Mitspielern auslassen. Auch wenn es eine Art Zensur ist, hoffe ich, dass das Spielerlebnis so besser wird. Was sagt ihr zum neuen Bann-System in Rainbow Six Siege? Übrigens: Heute bei OssiEastborn im Stream gibt es grandiose Siege-Missplays zu bestaunen, schaut vorbei und lasst einen Follow da.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.