0 4 Minuten 7 Monaten

Gearbox Entertainment, das Studio hinter Borderlands, könnte erneut zum Verkauf stehen. Embracer Group, der aktuelle Eigentümer, ist offenbar auf der Suche nach Käufern. Was bedeutet das für die Gaming-Welt?

1999 wurde in den USA die Entwicklerschmiede Gearbox Entertainment gegründet, die sich zu Beginn vor allem der Half-Life-Spiele annahm, und zum Beispiel die PlayStation 2-Version des ersten Spiels erschuf. Wirklich auf das Radar der Gaming-Welt traten sie aber spätestens mit der heute ikonischen Borderlands-Reihe. In Kürze wird Borderlands 3 in einer Ultimate Edition die Nintendo Switch erreichen. Vor zwei Jahren stand das Studio jedoch zum Verkauf und die aus Schweden stammende Embracer Group übernahm das Studio für 363 Millionen US-Dollar. Ebenso wurden für das Erreichen gewisser Ziele noch mehr als eine Milliarde US-Dollar zusätzlich versprochen. Früher einmal war die Firma als Nordic Games Publishing bekannt und ist Mutter von Töchtern wie THQ Nordic, Dark Horse Comics und Plaion (ehemals Koch Media). Seither lief es eher schleppend. Mit Volition (Saints Row) wurde erst jüngst ein Gearbox-Studio geschlossen. Nun scheint offenbar ganz Gearbox Entertainment zum Verkauf zu stehen.

Das zumindest behaupten einige kürzlich aufgetauchte Berichte. Demnach sucht die Embracer Group nach möglichen Käufern für Gearbox Entertainment, zu dem unter anderem Gearbox Software, Cryptic Studios und Perfect World Entertainment gehören. Drei Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, haben gegenüber Reuters erklärt, dass bereits Interesse von solchen potenziellen Käufern vorliegt. Wie viel die Gruppe für das Tochterunternehmen verlangen würde, bleibt allerdings unklar.

Falls Embracer sich dazu entscheidet, Gearbox zu verkaufen, wird der hohe Preis, den sie selbst gezahlt haben, wahrscheinlich nur von anderen großen Publishern aufgebracht werden können. Laut dem Reuters-Bericht sind bereits Marketingmaterialien für Interessenten verfügbar, die hauptsächlich aus internationalen Gaming-Gruppen bestehen. Zwei der Quellen betonten allerdings, dass der Deal derzeit noch sehr unsicher ist. Nach den Neuigkeiten stiegen die Aktienkurse von Embracer um 5% und pendelten sich später bei einem Anstieg von etwa 2,1% ein.

Seht euch einen Trailer zu Gearbox Entertainments Borderlands 3 an

Die Embracer Group hat kürzlich erst eine Phase von Entlassungen, Abteilungsschließungen und Spielstreichungen durchlaufen, um sich neu zu strukturieren und profitabler zu werden. Dies begann kurz nachdem ein nicht näher bezeichneter Deal im Wert von 2 Milliarden Dollar für das Unternehmen im Mai gescheitert war. Seitdem wurden die Entwicklerstudios von Saints Row und Hitman Go geschlossen.

Was denkt ihr über den möglichen Verkauf von Gearbox? Könnte dies der Beginn einer neuen Ära für das Studio sein oder eher ein Rückschlag? Schreibt es uns in die Kommentare!

Ihr wollt ReadyPlay unterstützen? Gerne könnt ihr uns über PayPal eine Spende zukommen lassen! Oder ihr versucht es mal mit unseren Affiliate-Links für MMOGA (Link) und Amazon (Link). Ihr zahlt keinen Cent mehr, und wir erhalten eine kleine Provision. Vielen Dank im Voraus.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.