0 5 Minuten 7 Monaten

Die Abenteuer der Strohhutbande werden fortgesetzt: Netflix hat die Live-Action-Adaption von One Piece offiziell für eine zweite Staffel verlängert.

Es gibt Gerüchte, die besagen, dass ein gewisser Manga und Anime aus Japan zu den wohl größten popkulturellen Phänomenen der Weltgeschichte gehört. Angeblich geht es darin um einen jungen Piraten aus Gummi, der einen großen Schatz finden möchte. Natürlich möchte ich an dieser Stelle nicht zu viel über die mittlerweile 1092 Kapitel des Manga oder 1075 Folgen des Anime verraten. Es könnte ja sein, dass ihr nur die jüngste Live-Action-Adaption kennt und Ruffy gerade erst Buggy den mürrischen Clown besiegt hat. Und jetzt fragt ihr euch natürlich: Wie wird die Geschichte weitergehen? Wird sie überhaupt fortgesetzt? Und die Antwort lautet ja, denn wie gesagt, es gibt schon einen Haufen Kapitel und Anime-Episoden. Aber wenn ihr die One Piece Netflix-Serie meint, dann habe ich sehr gute Nachrichten für euch!

Oda verkündet One Piece zweite Netflix-Staffel

Denn nun ist es endlich offiziell: Netflix hat eine zweite Staffel der Live-Action-Serie One Piece bestätigt. Der Schöpfer des Original-Mangas, Eiichiro Oda, hat die Neuigkeit höchstselbst in einem speziellen Video mittels Transponder-Schnecke verkündet. Er gab an, dass die Verlängerung eigentlich fast umgehend unterzeichnet wurde, während die Welt noch rätselte, wie es weitergehen wird.

„An die Große Strohhut-Flotte: Was haltet ihr von der ersten Staffel der Live-Action One Piece?“, so Oda in seiner Verkündung. „Ich habe lange Zeit mit Netflix und Tomorrow Studios daran gearbeitet. Es scheint, dass Menschen weltweit die Show genießen, was die harte Arbeit des Produktionsteams wirklich lohnenswert macht.“

Er bedankte sich bei allen, die One Piece schon seit Jahren verfolgen, und auch bei euch, die ihr Serie zum ersten Mal erlebt habt: „Zwei Wochen nach dem Start habe ich großartige Neuigkeiten erhalten. Netflix hat beschlossen, die Serie zu verlängern! Die Abenteuer von Iñaki und den realen Strohhüten werden fortgesetzt!“

Seht euch hier das Video des One Piece-Schöpfers an

Oda wies allerdings darauf hin, dass die Produktion noch einige Zeit in Anspruch nehmen würde, um die Drehbücher fertigzustellen. Allerdings verrieten die Produzenten bereits, dass die Skripte für die zweite Staffel fertig seien und die nächste Staffel 12 bis 18 Monate nach Produktionsbeginn ausgestrahlt werden könnte. Diese Produktion könne aber erst nach dem Autoren- und Schauspielerstreik in Hollywood begonnen werden.

Was wird aus Chopper?

Eine große Frage, die sich bereits im Vorfeld stellte, war die nach dem künftigen Schiffsarzt Chopper. So gab ein Showrunner zu verstehen, dass das Rentier „eine Herausforderung“ werde. „Alles, was ich über Chopper weiß, ist, dass er mein Lieblingscharakter in der Serie ist, und deshalb liebe ich Chopper“, so Steven Maeda. Es gebe zudem weitere Charaktere, die schwer umzusetzen sind. Hierzu nannte der Produzent vor allem Nico Robin, die an sich eine menschliche Frau ist. „Eine meiner Lieblingskräfte ist die von Nico Robin“, so Maeda weiter. „Ich bin sehr gespannt, wie das aussehen wird.“ In seiner Ankündigung der zweiten Staffel bestätigte Oda übrigens, dass Chopper dabei sein wird und gab an, dass die Crew „einen großen Arzt“ brauchen werde, bevor er das ikonische Maskottchen der Crew zeichnet.

One Piece hat auf Netflix in weniger als zwei Wochen beeindruckende 37,8 Millionen Aufrufe erzielt. Laut Netflix hat die Serie in 93 Ländern die Top 10 erreicht und in 46 davon sogar den ersten Platz belegt.

Wie findet ihr die Entscheidung von Netflix, eine zweite Staffel von One Piece zu produzieren? Schreibt es uns in die Kommentare!

Ihr wollt ReadyPlay unterstützen? Gerne könnt ihr uns über PayPal eine Spende zukommen lassen! Oder ihr versucht es mal mit unseren Affiliate-Links für MMOGA (Link) und Amazon (Link). Ihr zahlt keinen Cent mehr, und wir erhalten eine kleine Provision. Vielen Dank im Voraus.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.